veröffentlicht am 21. September 2014

Gute Traditionen soll man pflegen – und eine solche ist mittlerweile das KAB-Wochenende, an dem die Kinder ihren Vater für sich alleine haben. Dieser Tradition wird im KAB-Ortsverband St. Josef Hollage regelmäßig an einem Wochenende kurz nach den Sommerferien gefolgt.
Da in diesem Jahr die Sommerferien sehr spät terminiert waren, hat diesmal kein Zeltlager stattgefunden; stattdessen waren die Väter vom 19. – 21. September mit ihren Kindern in der Jugendherberge des westfälischen Soests. Schließlich ist im Spätsommer nicht abzusehen, wie sich das Wetter entwickelt.
Nachdem am Freitagabend alle Teilnehmer in Soest eingetroffen waren, begann nur kurze Zeit später eine geführte Stadtwanderung durch die nächtliche Hansestadt. Sehr anschaulich erklärte die Stadtführerin den Vätern und ihren Kindern die Geschichte dieser durch Salzhandel im Mittelalter bedeutend gewordenen Stadt. Zur rechten Zeit verarmt, war die Stadt – anders wie viele andere Städte zu Beginn der Industrialisierung – nicht in der Lage, ihre Wallanlagen abzureißen. Und so bieten sich dort heute sehr schöne Impressionen, um die sie heute viele andere Traditionsstädte beneiden.
Am Samstagmorgen – es waren am ganzen Wochenende keine anderen Gäste in der Jugendherberge – stand eine Planwagenfahrt auf dem Programm. Von der Jugendherberge mit umfangreichen Picknickkörben ausgestattet war dabei für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Von Soest ging es in den benachbarten Kurort Bad Sassendorf, wo mit der Ankunft der Kinder im Kurpark der Altersdurchschnitt der Besucher deutlich gesenkt wurde. Nachdem auf dem Rückweg in der Kutsche das Picknick verzehrt wurde, stand schon bald nach der Rückkehr in der Jugendherberge die nächste Attraktion auf dem Programm.

Unmittelbar an der Jugendherberge Soest schließt sich die Sportanlage des örtlichen Bogenschutzvereins Club für Bogenschützen e.V. an. Unter fachkundiger Anleitung wurden den Kinder – aber auch den Vätern – Grundlagen des Bogensports vermittelt. Dieser Sport ist augenscheinlich für junge und ältere Menschen geeignet und bietet eine große Vielfalt unterschiedlicher Bogentypen, von denen viele beim CfB Soest vereint sind. Nachdem die ersten Anfängerprobleme behoben wurden, maßen sich die verschiedenen Altersgruppen in unterschiedlichen Wettkämpfen, so dem Kaputtschießen von Luftballons. Hier konnten sich z. B. die Väter nur sehr knapp vor den Jugendlichen behaupten.
Nachdem viel zu schnell und bei gutem Wetter dieser Veranstaltungspunkt beendet war, konnten sich die Kinder auf dem großen Sportgelände in der Nähe der Jugendherberge austoben. Anschließend kam der feste Bestandteil, der bei keinem Vater-Kind-Wochenende fehlen darf: das Grillen. Und zum Tagesabschluss noch einmal ein Gang in das Zentrum der schönen Stadt Soest – ein leckeres Eis sollte diesen erlebnisreichen Tag abschließen.
Am Sonntagmorgen regnete es heftig. Nun zeigte sich, dass die Wahl „Jugendherberge“ die Richtige war. Wenn bei solchem Wetter die Zelte abgebrochen werden müssen, zieht dieses unweigerlich ein mehrtägiges Trocknen der Utensilien nach sich. So aber stiegen die Wochenenden-Abenteurer in ihre Autos und fuhren zurück in die Heimat. Und das mit den Erinnerungen an ein gelungenes „Rundum-Sorglos-Paket“.