veröffentlicht am 15. Oktober 2017

Was den beiden „Gründervätern“ der Sozialverbände KAB und CAJ historisch nicht möglich war – starb der Mainzer Bischof Wilhelm Emmanuel von Ketteler doch 5 Jahre bevor in Belgien der spätere Kardinal Joseph Cardijn das Licht der Welt erblickte – wurde am 15. Oktober doch möglich. Und gemeinsam mit ihnen trafen sich viele Männer und Frauen aus dem ganzen Bistum Osnabrück, die in der CAJ und/oder der KAB aktiv sind bzw. waren, zu einem gemeinsamen Tag im Philipp-Neri-Haus. Ziel des Tages war es, KAB’ler und CAJ’ler zusammenzubringen, einen Ort zum Austausch über die Inhalte und Themen zu schaffen, die die Verbände bewegen, aber auch Zeit zum Klönen zu haben. So konnten etwa auch alte Freundschaften wieder aufgefrischt und gemeinsam in Erinnerungen an längst vergangene Tage geschwelgt werden.
Nach einer Begrüßung durch Franzl Strunk und Anneke Haverkamp wurden „Bischof Ketteler“ und „Joseph Kardinal Cardijn“ im Hollage des Jahres 2017 begrüßt. Josef Westhuis und Christian Eilers waren in die Rollen der beiden geschlüpft und hatten ein kleines Anspiel vorbereitet. Im Anschluss konnten verschiedene Workshops gewählt werden. Natürlich standen „Ketteler und die KAB“ (Referent Hermann Josef Große Kracht) sowie „Cardijn und die CAJ“ (eigens dazu war z.B. die aus Emsbüren stammende Präsidentin der Internationalen Christlichen Arbeiterjugend, Sarah Prenger, gekommen) auf dem Programm. Daneben gab es aber auch die Möglichkeit, gemeinsam Arbeiterlieder zu singen, sich mit dem „lebendigen Evangelium“ zu beschäftigen oder unter Leitung des Street-Art-Künstlers Mika Springwald Leinwände mit den Portraits der beiden Kirchenmänner zu besprühen. Bevor es nach dem Mittagessen in eine zweite Workshop-Runde ging, wurden heutige und ehemalige CAJ’ler nach ihren persönlichen Erfahrungen im und mit dem Verband befragt. „War das wirklich so?“ – diese ungläubige Nachfrage zeigte auf, wie unterschiedlich der Verband in den einzelnen Epochen wahrgenommen wurde, wie verschieden auch die Themen waren, die im Fokus standen.
Während der Workshops am Nachmittag traf auch bereits Bischof Franz-Josef Bode ein, der zum Abschluss des Tages die Hl. Messe mit uns feiern sollte. Interessiert besuchte er alle Arbeitsgruppen und verschaffte sich so einen Einblick über das, was uns den Tag über beschäftigt hatte.
In seiner Predigt betonte der Bischof die Wichtigkeit von KAB und CAJ. Die Zeichen der Zeit zu erkennen, wie Bischof Ketteler und Kardinal Cardijn es zu tun vermochten, ist von bleibender Wichtigkeit. Auch Papst Franziskus, so vermutete Bischof Bode, hätte sich in der Gesellschaft der beiden Verbandsväter sicherlich sehr wohl gefühlt, fände doch auch er klare und entschiedene Worte für gegenwärtige gesellschaftliche Situationen („Diese Wirtschaft tötet“). Bode forderte die CAJ’ler und KAB’ler auf, weiter Stachel im Fleisch der Gesellschaft und der katholischen Kirche zu sein, und machte in diesem Zusammenhang auch deutlich, dass der Sonntag zu schützen sei.
Ein gelungenes Begegnungsfest anlässlich der sich in diesem Jahr runden Todestage Kettelers und Cardijns. Vielen Dank allen, die zum Gelingen des Tages beigetragen haben!