veröffentlicht am 19. März 2018

Zur 57. Jahreshauptversammlung konnten Sabine Pelke und Sabine Strunk am Samstag, d. 17. März, zahlreiche Mitglieder begrüßen. Nach der hl. Messe und einem anschließenden Abendimbiss begann die Versammlung zunächst mit dem Totengedenken und der Genehmigung des Protokolls von der Jahreshauptversammlung 2017. Gewohnt kurzweilig gestaltete anschließend Rainer Etmann-Bartke den Rückblick auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres: Ob Kabarett mit Dieter Fender, Grünkohlessen, Kreuzweg auf der Zeche Haniel, Fahrradtour, Ketteler-Cardijn-Tag oder Paarwochenende, … anhand einiger Fotos wurden die Veranstaltungen wieder lebendig. Detailliert gab Kassierer Ansgar Schwegmann dann Auskunft über Ein- und Ausgaben und den aktuellen Kassenbestand, bevor es zu den Wahlen ging, die zügig über die Bühne gingen, stellten sich doch Christine Arlt (Beisitzerin) sowie Maria Herkenhoff, Martina Riepenhoff und Roswitha Strunk (Liturgieausschuss) zur Wiederwahl und wurden in ihren Ämtern bestätigt. „Arbeit 4.0“ – so heißt das Schwerpunktthema der KAB in diesem Jahr. Die Digitalisierung verändert nicht nur unser privates Leben, auch die Arbeitswelt wird stark von ihr geprägt und verändert werden. Angelika Kampsen wies auf die vielfältigen Veranstaltungen auf Orts-, Bezirks- und Diözesanebene hin, die in diesem Jahr zu dieser Thematik stattfinden und unterschiedliche Fragestellungen in den Blick nehmen.

Zahlreiche Mitglieder konnten im Anschluss für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt werden: Angela und Ferdinand Ballmann, Angelika und Klaus Kampsen, Annette und Johannes Kodde, Martina und Rainer Riepenhoff, Rita und Ansgar Schwegmann (25 Jahre),

Margret Acker, Ellen und Prof. Dr. Karl-Heinz Hornhues, Waltraud und Johannes Wahmhoff, Irmgard und Heinrich Schwegmann (40 Jahre), Maria Hörnschemeyer, Erika Menkhaus, Hedwig Schwegmann, Lisa Schwegmann, Mathilde Strunk (50 Jahre). An dieser Stelle noch einmal herzlichen Glückwunsch und ein herzliches Dankeschön für eure Unterstützung in all den Jahren.

Mit kurzen Hinweisen u.a. auf Wahlen und Beschlüsse des Diözesantages und der Aufforderung, nach einem geeigneten neuen Ort für die Unterbringung des Verkaufswagens und der Würstchenbude zu suchen, wurde die Jahreshauptversammlung beendet, die abschließend mit einem gemütlichen Beisammensein ausklang.