veröffentlicht am 11. Februar 2019

Schon bald Tradition ist der Kinobesuch im Schlosstheater Münster (1953 eröffnet und damit ältestes Lichtspielhaus der Stadt), den wir von unserem Familienkreis jährlich im Februar unternehmen. Das Wetter am 10.2. war mehr als schlecht – Regen und Regen – sodass es eigentlich nichts Besseres geben konnte, als sich zeitig am Nachmittag nach Münster aufzumachen und zunächst den Cafébereich des Kinos aufzusuchen. Kaffee und Waffeln standen bei den meisten von uns hoch im Kurs und dann natürlich die Unterhaltung über Gott und die Welt. Mit der Zeit wurde es zunehmend voller, wollten doch mit uns auch zahlreiche andere Interessierte den Film über Hape Kerkeling sehen: „Der Junge muss an die frische Luft“. Uns erwartete eine ebenso humorvolle wie herzliche Tragikomödie über die – nicht immer einfache –Kindheit des bekannten Entertainers. Neben alltäglichen Szenen und Begebenheiten aus frühen Jahren wird auch die Zeit mit der Depression und schließlich dem Suizid seiner Mutter erzählt, die der lebenslustige Hape mit Humor zu kompensieren versucht, um emotional zu überleben. Der zum Zeitpunkt des Drehs neun Jahre alte Debütant Julius Weckauf als kleiner Hans-Peter Kerkeling ist ein Glücksfall in der Filmbesetzung. Einfach super sein schauspielerisches Talent!
Fazit des Films: “Wenne wat wills, dann machet einfach und kümmer dich nich drum, wat die Leute sagen.” Hans-Peter weiß nämlich schon ganz gut, was er will: An Karneval als Prinzessin gehen, auch wenn die Leute sagen, als Junge mache man so was nicht.
Einfach ein toller Nachmittag!

Weitersagen: