veröffentlicht am 21. April 2019

Der Herr ist auferstanden. Er ist wahrhaft auferstanden. Halleluja!

40 Tage der Fastenzeit liegen hinter uns. 40 Tage, in denen uns das Einhalten unserer selbst gesetzen Fastenvorhaben mal mehr, mal weniger leicht fiel. 40 Tage, in denen wir unsere Gewohnheiten überdenken konnten und festgestellt haben, wie “abhängig” wir uns doch hier und da von Unnötigem gemacht haben.

Keine Frage – die Versuchungen waren da. Manchmal konnten wir ihnen widerstehen, manchmal sind wir schwach geworden. Aufgegeben aber haben wir nicht; bestärkt durch die Gruppe haben wir unser Fasten fortgesetzt. Uns allen ist bewusst geworden, dass der jeweilige Verzicht uns guttat. Auch wenn es sicherlich niemanden gibt, der sich jetzt, an und nach Ostern, nicht darauf freut, die Zeit der Entbehrungen hinter sich lassen zu dürfen, steht doch für viele von uns fest, dass wir auch in Zukunft bewusster leben wollen. Nach der Fastenzeit wollen wir nicht wieder in alte Muster zurückkehren, sondern versuchen, die Erkenntnisse der letzten Wochen in unseren Alltag zu integrieren: mehr selbst (und gesund) kochen und weniger mediale Berieselung bei Alltagstätigkeiten, mehr zu Fuß gehen und weniger unüberlegte Spontankäufe, die man eigentlich gar nicht braucht. Ob es uns gelingt? Wir werden sehen – der Wille ist auf jeden Fall da.

Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern dieses Fastenblogs frohe und segensreiche Ostertage und bedanken uns für das Interesse an unserer Aktion!

Im Namen der Jungen Erwachsenen
Julia

Weitersagen: